Ein Schwarzes Wasser oder ein Mittwinterhorn vervollständigt ein Spielgericht

Erstellt von Erik Driessen

"Unser Mittwinter-Hornbier", sagt Geschäftsführer Stefan Maats von der Ambachtelijke Vechtdal Brouwerij sofort, wenn er ein hausgebrautes Bier zu einem Wildgericht auswählen soll. "Das ist unser Quadrupel, eine Biersorte, die auf jeden Fall gut zu den dunklen Tagen passt. Ein schönes volles Bier mit einem Hauch von Kaffee und Karamell. Die Leser von De Stentor bewerteten es vor einigen Jahren als das beste regionale Bier aus dem Verbreitungsgebiet der Zeitung", sagt Maats. Er sitzt in seinem Büro in der ehemaligen Sporthalle in Dalfsen, in der sich die "Pflegebrauerei" befindet. Mit anderen Worten: ein mit Sorgfalt gebrautes Bier.

"Unser neuer Bock könnte es auch sein", sagt Maats, während er über die Kombination von Bier und Wild noch ein wenig nachdenkt. "In diesem Jahr haben wir uns dieser Begeisterung hingegeben", lächelt er, denn er weiß, dass es zu dieser Jahreszeit keinen Mangel an Bockbier gibt. "Es ist wirklich lustig, denn man kann dieses Bier auch in anderen Jahreszeiten trinken. Aber sobald der 1. Januar gekommen ist, scheint dieses Bier in Ungnade zu fallen. Sie investieren in ein Bier für einen sehr kurzen Zeitraum. Deshalb fangen wir vorsichtig an: Wir haben sechzehnhundert Flaschen produziert", sagt Maats. Das Etikett des Bieres ist ein schöner Hinweis auf die alte Funktion der Unterkunft. Ein klassischer Bock aus der Turnhalle schaut den Biertrinker an.

Bier mit Eintopf oder Kartoffelpüree

Eine dritte Biersorte, die gut zu den Wildaromen passt, ist das Schwarzwasser". Zufälligerweise ist es das einzige Bier, das Stefan selbst kreiert hat. "Das Zwarte Water ist mehr oder weniger das Ende der Vecht. Bei Hasselt fließen beide Flüsse ineinander. Dieses tiefschwarze Stout-Bier nimmt darauf Bezug. Es ist wirklich ein Bier für das Ende des Tages. Genießen Sie ein Bier am Kamin und gehen Sie dann ins Bett. Es schmeckt aber auch köstlich zu Eintopf oder Schmorbraten. Aber Vorsicht: Es ist kein Durchlauferhitzer...", rät Stefan. Die meisten Sorten der [Vechtdal-Brauerei]

Fotograf: Adriaan Holsappel](location://27035.33569) Mittwinterhornbier

Vom Hausbrauer zum Pflegebrauer

Stefan spricht mit Leidenschaft über die Biere aus seiner eigenen Brauerei. Auf diese Weise kam er auch in Kontakt mit Jos Verlaak, einem weiteren Liebhaber von Spezialbieren. "Jos war dreißig Jahre lang ein Heimbrauer. Es war ein Zufall, dass ich mit ihm ins Gespräch kam. Es stellte sich heraus, dass wir beide die Idee einer Gesundheitsbrauerei hatten. Sehr ungewöhnlich. Wir haben weiter philosophiert, und vor sechs Jahren konnten wir den Schritt tatsächlich wagen. Zu dieser Zeit stand Jos kurz vor der Pensionierung und ich war Servicetechniker. Wir sind stolz auf das, was wir in sechs Jahren erreicht haben".

Brauerei führt zur Arbeit

Denn die Biere der Vechtdal Brouwerij sind in der weiten Region um Dalfsen erhältlich. In Geschäften und Gastronomiebetrieben. Es gibt keine Ambitionen, das Verkaufsgebiet über "alles zwischen Kampen und Hardenberg" hinaus zu erweitern. Die Absichten der Vechtdal Brouwerij sind also nicht in erster Linie kommerzieller Natur. "Als Pflegebrauerei bieten wir Menschen, die - aus welchen Gründen auch immer - aus dem Arbeitsprozess herausgefallen sind, einen geschützten Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Kunden aus Philadelphia oder Statusinhaber. Die Menschen kommen auch über die Gemeinde zu uns. Die Idee ist, dass sie irgendwann wieder arbeitsfähig sein werden. Unsere Mitarbeiter helfen nicht nur beim Brauen, sondern auch beim Vertrieb. Wir transportieren unser gesamtes Bier selbst."

Die Qualität des Bieres steht an erster Stelle

Offizielles Ziel der Vechtdal Brouwerij ist es, durch den Verkauf von Bier so vielen Menschen wie möglich Arbeit zu geben. Das heißt aber keineswegs, dass Bier zweitrangig ist. "Bevor wir angefangen haben, haben wir mit vielen Leuten aus der Branche gesprochen. Sie alle forderten uns auf, die Qualität des Bieres in den Vordergrund zu stellen. Die Leute kaufen einmal Bier, weil sie dich unterstützen wollen. Wenn ihnen das Bier nicht schmeckt, kommen sie auch nicht wieder. Außerdem sind wir selbst echte Bierliebhaber. Unsere Ansprüche sind also ebenfalls hoch.

Hopfen aus dem Vechtdal

Die Biere mit Namen wie Goed Goan, Kiek Uut, Dalfs Blauw und Jan van Dalfsen (ein Held aus dem Achtzigjährigen Krieg) haben eindeutig einen Bezug zum Vechtetal. "Schließlich verwenden wir Wasser, das im Vechtetal aus dem Hahn kommt...", lacht Stefan. "Wir arbeiten auch viel mit lokalen Produzenten zusammen. In Hessum zum Beispiel experimentiert ein Landwirt mit Hopfen. Wir finden das sehr interessant. Im Moment beziehen wir den größten Teil noch aus Belgien, Deutschland und England, aber es wäre schön, wenn wir in Zukunft Hopfen aus dem Vechtetal verwenden könnten. Eine weitere großartige Sache ist, dass wir unsere Maische, ein Restprodukt des Bierbrauens, an einen Landwirt in der Region abgeben. Seine Kühe fressen es und man scheint es im Fleisch zu schmecken. Darüber hinaus arbeitet die Brauerei auch mit dem Oeverhorst zusammen, an den sie ihr Badebier liefert. Dieses Bier stammt nicht aus der regulären Bierherstellung, sondern es werden Rückstände (Bier) dafür verwendet und ist zum Baden geeignet.

Das Bockbier ist das zwölfte Bier der Vechtdal-Brauerei.

Erstellt von Erik Driessen

Was halten Sie von den Informationen auf dieser Seite?

More stories