Tee von einer echten Plantage im Vechtetal

Tee mit dem Geschmack von roten Früchten aus dem Vechtetal? Die Chancen stehen gut, dass die Liebhaber im nächsten Jahr Freude daran haben werden. Auf ihrer SomerWende in Rheeze betreiben Henk und Wilma Somers zusammen mit ihrer Tochter Natasja eine der wenigen Teeplantagen in den Niederlanden und kombinieren ihre eigenen Teeblätter mit Produkten aus der Region. Ab dem nächsten Jahr werden sie die besten Sorten verkaufen. Kein Fabrikprodukt mit einem Werbeaufkleber 'Grüße aus dem Vechtetal', sondern Tee mit dem reinen Geschmack und der Leidenschaft von Verrukkelijk Vechtdal. "Nennt man uns manchmal verrückt? Häufig. Aber das haben sie auch getan, als wir diesen verfallenen Hof gekauft haben", lachen die Teeproduzenten über ihre schöne Lage am Marsweg.

Erdbeeren und Spargel

Die Zusammenarbeit mit den Produkten in der Region ist für sie wichtig. Die Familie Somer ist begeistert von der anfänglichen Zusammenarbeit mit der Gemeinde ("Toller Plan! Mach es!") und den Kontakten über Vechtdal Marketing. "Für unsere Aromen verwenden wir ausschließlich Produkte aus dem Vechtetal, wie zum Beispiel den Spargel und die Erdbeeren von unserem Nachbarn Het Nijenhuis. Deshalb erhält man wirklich unverwechselbare Geschmacksrichtungen. Ich glaube nicht, dass es zum Beispiel einen Spargeltee gibt", sagt Natasja. "Der Boden des Vechtetals trägt ebenfalls zum Geschmack bei. Obwohl ich vermute, dass nur echte Teekenner den Unterschied schmecken können."

Sorglos Vechtdal

Die Zusammenarbeit mit den Nachbarn führte auch zu schönen Arrangements, bei denen die Gäste den Geschmack und andere Köstlichkeiten des Vechtetals kennen lernen. Wilma: "Mir gefällt das Projekt Carefree Vecht Valley sehr gut, mit dem wir alle Barrieren für Menschen mit einer Behinderung beseitigen. Sie genießen unsere Region und unsere Produkte genauso wie die anderen Gäste. Ich finde, dass diese Art der Zusammenarbeit wirklich die Stärke des Vechtdals ist."

Vechtdal-Idylle

Wer auf den Hof von SomerWende fährt, betritt einen typischen Bauernhof, der in das Vechtetal passt. Herrschaftliches Bauernhaus, charakteristischer Stall, tolle Aussicht. Fahrradtouristen trinken eine Tasse Kaffee unter einem Unterstand. Nach wochenlangem Sonnenschein regnet es heute gelegentlich. "Sonne ist schön, Regen nicht schlecht. Dann suchen die Leute einen Ort, an dem sie Schutz suchen können", lächelt Henk, während er eine Bestellung serviert.

Vom Ruin zur SomerWende

Es ist kaum vorstellbar, dass SomerWende vor sechs Jahren noch eine Ruine eines Bauernhauses war. "Das Bauernhaus stammt aus dem Jahr 1833, aber der letzte landwirtschaftliche Betrieb wurde 1980 geschlossen. Dann begann der Verfall", sagt Henk. Der Umzug nach Rheeze hatte auch einen praktischen Grund, fügt Wilma in der Teestube hinzu. "Wir mieteten Tuk Tuk's von Ommen und brachten sie oft zum Drehort. Das war viel Schlepperei, was uns auf die Idee brachte, vor allem 'on location' zu arbeiten und zu leben."

Vechtdal Express

Die Firma 'Vechtdal Express' zog also in den Marsweg um, und dort hat die Familie nun den nötigen Platz, um ihr Geschäft weiterzuführen. Neben den Tuk Tuk's vermieten sie auch robuste Hubschrauber. Sie haben auch ihre Leidenschaft für Kaffee und Tee erweitert. "Henk war früher Direktor einer Firma, die Kräuter trocknete. Davor sind wir durch die ganze Welt gereist. Irgendwo in England trafen wir den Besitzer einer Kräuterfirma. Oben auf einer Art Buckel betrieb er ein Teehaus. Ich habe gut von Kräutern gelebt, jetzt möchte ich den Menschen etwas zurückgeben", sagte er. Das hat uns berührt."

Tee-Sommelier und Kaffeeschule

Und so ging die Familie Somer noch einen Schritt weiter, als gekauften Tee und Kaffee zu servieren. Wilma wurde zur Teesommelière ausgebildet und absolvierte einen Kurs an der International Coffee School in Zeewolde. Sie ergänzte dies mit einer Studienreise nach Indonesien, wo sie mit Direktoren und Mitarbeitern verschiedener Plantagen sprach. Die Leidenschaft für Tee wurde immer größer. "Es ist ein schönes, jahrhundertealtes Produkt, das überall getrunken wird. Ich möchte diese Geschichte erzählen. Und was noch wichtiger ist: Ein Großteil des modernen Tees ist ein Fabrikprodukt, das weit davon entfernt ist, wie Tee eigentlich getrunken werden sollte. Wir wollen den Menschen wieder diesen reinen Geschmack geben."

Wichtige Mitarbeiter

Plantage
Plantage

Als sie von einem Verwandten in Brabant fünf asiatische Teepflanzen erhielten, unternahmen sie den nächsten Schritt. Diese an das holländische Klima angepassten Pflanzen lieferten hervorragende Teeblätter. Inzwischen werden hinter dem Hof tausend Pflanzen angebaut. "Henk zeigt auf vier Hühner, die auf der Plantage herumlaufen. Die Damen" haben eine wichtige Funktion. "Sie halten die Raupen in Schach. Im ersten Jahr waren die Pflanzen voll von ihnen. Seit wir die Hühner haben, sind keine Raupen mehr zu sehen", erklärt Henk. In jedem Fall wird viel experimentiert und ausprobiert. "Es gibt keine Bücher über holländische Teeplantagen, man muss alles selbst herausfinden".

Nur die ersten Blätter

Anfang Juli sind die Pflanzen voll mit Blättern, aber die eigentliche Ernte ist begrenzt, erklärt Wilma. "Für Tee kann man nur das erste, zweite und vierte Blatt verwenden. Sie wachsen weiter, so dass man sie jede Woche pflücken kann. Dann müssen sie trocknen, bevor man sie für Tee verwenden kann. Auch eine neue Pflanze bildet nicht sofort Blätter aus. Im ersten Jahr kann man überhaupt nicht pflücken und erst im dritten Jahr gibt es genug Blätter für die Produktion. Der Vorteil ist, dass es sich um mehrjährige Pflanzen handelt, so dass man sie lange verwenden kann.

Outdoor escaperoom

Die Familie Somer ist sicherlich nicht unbekannt. Die drei ergänzen sich perfekt. "Meine Mutter weiß alles über Kaffee und Tee und hat eine Vergangenheit im Gesundheitswesen, mein Vater kennt sich mit Trocknungsprodukten aus, und ich selbst komme aus der Freizeit- und Tourismusbranche. Bei SomerWende kommt alles zusammen", sagt Natasja. Sie steht an einer Wand mit Bildern von Pflanzen, Teedosen und anderen Attributen. Dies ist ein positives Ergebnis der Koronakrise. "Durch die Sperrung stand hier alles still, während wir die Menschen in dieser Saison auf unsere Teeplantage neugierig machen wollten. So entstand diese Idee: 'Change Your Tea Can' ist eine Art Outdoor-Escaperoom, in dem man viel über Tee erfährt. Es ist ein großer Spaß für Gruppen, die einen unterhaltsamen, lehrreichen und schmackhaften Nachmittag verbringen wollen.

Kein Massenprodukt

In der Zwischenzeit laufen die Vorbereitungen für die Einführung des Vechtdal-Tees in aller Ruhe weiter. "Bei einem Familientag haben wir unseren Tee probiert, und er kam sehr gut an. Und das, obwohl wir nur wenige Teeliebhaber in der Familie haben. Das gab uns den letzten Anstoß, den Plan in Angriff zu nehmen", sagt Wilma. Sie sind ständig dabei, das Produkt und den Geschmack zu verbessern, so dass sie schließlich fünf Sorten zum Verkauf anbieten wollen.

Ab dem nächsten Jahr, so betont Henk, werden diese nicht mehr in den großen Supermärkten erhältlich sein. "Das würde Sie zu einem Massenprodukt machen, während wir uns abheben und den Menschen den reinen Geschmack des Tees nahe bringen wollen. Wir werden unseren Tee bald bei SomerWende und bei unseren Kollegen im Vechtdal verkaufen."

Was halten Sie von den Informationen auf dieser Seite?

More stories