Landgut Vilsteren gibt Raum für echte, ehrliche Lebensmittel

Erstellt von Bas Jansen

"Die köstlichsten Marmeladen werden hier auf der anderen Seite der Vecht von Geertruida hergestellt", lobt Liesbeth Cremers von Landgoed Vilsteren eines der regionalen Produkte, die monatlich auf dem Bauernmarkt auf dem Landgut verkauft werden. Die Stallbesitzer sind Erzeuger aus dem Vechtetal. Mit dem Bauernmarkt geben Cremers und seine Partner ihnen eine wunderbare Bühne. "Alles, was Sie auf Ihrem Teller und in Ihrem Glas haben wollen, finden Sie auf unserem Markt", sagt Cremers, wenn rotes Obst ein wichtiger Bestandteil davon ist. Sie sieht den Markt als Teil einer größeren Bewegung. "Wir helfen den Menschen, sich mit guten Lebensmitteln zu versorgen, und zeigen den Landwirten, dass diese Art der Entwicklung sinnvoll ist", fasst sie zusammen.

Seit 1995 lebt Frau Cremers auf dem Anwesen, das sich seit langem im Familienbesitz befindet. Neben der Verwaltung des Nachlasses widmet sie sich in vielfältiger Weise der Gebietsentwicklung des Vechtdals. So befasst sie sich beispielsweise mit den Auswirkungen des Klimas auf das Gebiet und mit der Zukunft der Landwirtschaft auf dem Gut und in der unmittelbaren Umgebung. "Ich kann mich sehr gut um die Landwirte in der Gegend kümmern, aber wenn in der Zwischenzeit alles in der Welt zusammenbricht, nützt das, was ich hier vor Ort tue, überhaupt nichts."

Bauernmarkt

Es ist ihr wichtig, dass die Landwirtschaft lebensfähig bleibt. So wurde beispielsweise die Marke "Landgoed Vilsteren" für Produkte aus dem Landgut, wie Dinkel und Lammfleisch, geschaffen. Der Bauernmarkt, der seit mehr als zwei Jahren im Kirchdorf stattfindet, ist der sichtbarste Ausdruck dieser Marke. "Der Markt ist wichtig für die Siedlung und das Umland. Wir bringen eine Gruppe von Unternehmern wie Käsebetrieb Heileuver, Gerard Rietman und Martijn Hulsman zusammen, um regionale Produkte zu verkaufen. Denn ich konnte mir das absolut nicht selbst ausdenken. Wir führen die Arrangements zum Selbstkostenpreis durch, es ist also kein Einnahmemodell für das Anwesen".

Host

Letztlich kommen die Standbetreiber aus einem größeren Umkreis von Vilsteren. "Wir wollen auf unserem Markt eine breite Palette von Produkten anbieten, von Milchprodukten über Fleisch, Fisch, Brot, Käse, Obst, Saft, Wein, aber auch schöne Blumen. Wichtig ist für uns aber auch, dass die Marktleute angenehme Menschen sind, die gut zusammenarbeiten können. Wir sind ein sehr geselliger Club. Mit dem Marktmeister und Gastgeber Paul Uitzetter verhindern wir Wettbewerb zwischen uns. In den Sommermonaten haben nicht alle Markthändler rote Früchte dabei. Jeder weiß, dass Ernie van der Kolk hier ab Mai mit Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren auf dem Markt ist. Unsere Gastgeberin, mit fröhlichem Gesicht und einer Blume im Haar, heißt alle Besucher willkommen. Und sie interessiert sich für einen Stand, an dem an einem Tag etwas weniger los ist."

Ehrlich

Lecker & ehrlich" ist der Untertitel der Marke Landgoed Vilsteren". Diese Ehrlichkeit ist für Cremers keine leere Phrase. "Eddie Schwieters baut auf seinem Gut Dinkel an und versucht, dabei auf chemische Pflanzenschutzmittel zu verzichten. Unter warmen und feuchten Bedingungen kann der Schimmel jedoch zu Ernteausfällen führen. Dann steht Eddie manchmal vor dem Dilemma: Pestizide einsetzen, um die Ernte zu retten, oder prinzipientreu bleiben und die Verluste hinnehmen.

Ökologische Denkweise

Bio ist also keine zwingende Voraussetzung für die Produkte von Vilsteren und die auf dem Markt befindlichen Waren. "Wir müssen nicht per se auf Bio setzen, auch wenn das unsere Einstellung ist. Ich vertrete nachdrücklich den Standpunkt: "Wir können es besser machen als Bio". Nehmen Sie den ökologischen Weinbau in Nordeuropa. Hier ist es noch erlaubt, Bordeaux-Brei mit Kupfer gegen Schimmel zu verwenden. Das ist sehr schlecht für den Boden. Der Winzer von der Reestlandhoeve verwendet diesen Brei bewusst nicht und erhält daher keinen Bio-Status. Die besseren Winzer ziehen es vor, andere unschädliche Stoffe zum Schutz der Trauben zu verwenden. Aber auch diese Akteure stehen nicht auf der Liste der organischen Denker auf europäischer Ebene".

Doch Cremers sieht auch die Vorteile des Labels. "Hier in Vilsteren haben wir einen sehr guten Milchviehhalter, der seit diesem Frühjahr ökologisch wirtschaftet. Er bekommt jetzt garantiert mehr Geld für seine Milch, ohne Preisschwankungen. So verschafft ihm ein Gütezeichen Seelenfrieden.

Größter Käufer auf dem Markt

Es versteht sich von selbst, dass Cremers die Milchprodukte des Marktes auch zu Hause verwendet. Sie ist vielleicht auch die größte Käuferin auf dem Bauernmarkt. "Ich schätze, dass ich etwa 80 Prozent dessen, was hier auf dem Tisch landet, von unserem Markt bekomme. Man könnte sagen, dass das ein reiner Selbstzweck ist", sagt sie und lacht. "Und ich sehe hier regelmäßig Besucher mit großen leeren Tüten, die voll gefüllt nach Hause gehen. Ich bin also wirklich nicht der Einzige. Es ist auch alles von so guter Qualität, dass ich verrückt wäre, es nicht zu tun.

Erstellt von Bas Jansen

Was halten Sie von den Informationen auf dieser Seite?

More stories