Ernie van der Kolk steht nicht auf viel, sondern auf gutes Essen

Erstellt von Erik Driessen

Gärtner Ernie van der Kolk spricht mit Leidenschaft über seinen köstlichen Spargel und woher seine Liebe zu diesem Produkt kommt.

"Wissen Sie, was mir an meinem Beruf am besten gefällt?", fragt Ernie van der Kolk am Küchentisch seines Gartenbaubetriebs. Eine Sekunde später gibt der Gärtner vom Stadtrand von Dalfsen selbst die Antwort. "Dass die Leute zurückkommen und sagen, dass sie so gut gegessen haben. Mit solchen Kommentaren bezahle ich keine Rechnungen, aber es ist meine größte Belohnung". Bildlich gesprochen ist er ein reicher Mann, denn für Van der Kolks Spargel fahren Liebhaber aus der ganzen Region gerne nach Hout Es. Und wenn man bedenkt, dass er selbst zum ersten Mal einen Spargel gekostet hat, nachdem er vier Jahre lang Spargel angebaut hatte.

"Wenn auf einer Party ein Gericht auf den Tisch kam, habe ich die Spargelvorspeisen immer weggelassen. Sie waren auch in der Dose. Ich kannte niemanden, der sie mochte", lächelt Van der Kolk. Dass ausgerechnet er sich eine Zukunft im Spargelgeschäft aufgebaut hat, stand nicht in den Sternen. "Ein Lehrer an der Landwirtschaftlichen Oberschule brachte mich in den 1980er Jahren auf den richtigen Weg. Sie sollten etwas mit Kaninchen oder Spargel machen", riet er. Nun, Kaninchen haben mir überhaupt nicht gefallen..."

Pionierarbeit auf Opas Land

Er durfte seine ersten Experimente auf einem Stück Land in der Nähe von Opa Van der Kolks Hof durchführen. Reine Pionierarbeit auf dem Land, das er später übernommen hat. "Ich erinnere mich, dass ich die landwirtschaftliche Beratungsstelle angerufen habe, um Informationen zu erhalten. Der Beamte fragte, wo ich wohne. Dalfsen, in der Nähe von Zwolle", sagte ich. Dafür ist er nicht ins Auto gestiegen. Er sah in dieser Region keine Möglichkeiten für den Spargelanbau. Schließlich schickte er mir doch eine Broschüre. Ich habe ihn sorgfältig gelesen und alles unterstrichen, was ich für wichtig hielt. Und dann habe ich ein paar Pflanzen gekauft...".

Tuinderij van der Kolk
Tuinderij van der Kolk

Ernte im dritten Jahr

Dann begann das Warten. Spargel wächst nur im Jahr nach der Aussaat und darf erst im dritten Jahr geerntet werden. Van der Kolk sah seine Geduld belohnt. "Wir konnten tatsächlich etwas Spargel ernten. Ich habe sie mit meiner Mutter gewaschen und dann ein Schild an die Straße gestellt. Asperges for sale", habe ich in weißen Buchstaben darauf geschrieben. Dann fuhr ich zum Welkoop, um einzukaufen, und bei meiner Rückkehr sah ich nur leere Kisten. An diesem Abend stand Spargel auf dem Speiseplan der Notare und Ärzte in der Gegend... Abgesehen von einigen Würdenträgern aß niemand mehr Spargel. Das hat sich wirklich geändert: Jetzt kauft mein 84-jähriger Nachbar sie auch. An guten Tagen kommen zweihundert zahlende Kunden hierher."

Tunnels aus Ostdeutschland

"Sie sind wirklich schmackhafter als die Dosenware", lächelt Van der Kolk, der nach vier Jahren des Anbaus zum ersten Mal hineinbiss. Dann wurde ihm allmählich klar, dass er den richtigen Weg eingeschlagen hatte. "Nach dem Fall der Mauer habe ich zwei Tunnel in Ostdeutschland gekauft. Ein riesiger Haufen Eisen, dessen Teile ich hier wieder zusammengefügt habe. Sie sind immer noch da, aber jetzt züchte ich Erdbeeren darin. Neben dem Spargel, der ein wichtiges Produkt ist, verkaufen wir auch unsere eigenen Kirschen, Äpfel und Birnen", sagt Van der Kolk, während er an seinem Hofladen vorbei zu einem Feld voller Spargel geht.

Folie auf den Pflanzen

Mitte März sieht das Feld unverwechselbar aus. Schwarze Agrarfolie bedeckt die Erdhaufen, in denen die Spargelpflanzen noch versteckt sind. "Die Folie sorgt für die weiße Farbe des Spargels. Wenn Sie das Licht durchlassen, verfärbt sich der Spargel. Für den Geschmack spielt das keine Rolle, aber die Leute denken einfach, dass Spargel weiß sein sollte. Die Folie hat eine weiße und eine schwarze Seite. Ich verwende es, um das Wachstum des Spargels zu beeinflussen. Bei niedrigen Temperaturen liegt die schwarze Seite oben, so dass Sie die Wärme der Sonne optimal nutzen können. Die weiße Seite schützt den Spargel vor der Hitze", erklärt Van der Kolk. "Deshalb verwenden wir übrigens Erdhaufen, damit die Pflanzen den ganzen Tag über von der Sonne aus dem Süden profitieren können. Späte Sorten sollten etwas tiefer gepflanzt werden als frühe Sorten, die früher austreiben.

Die Spargelsaison wird immer früher eröffnet

Der Gärtner tritt über einige der Erdhaufen und geht in die Knie. Seine Hand gräbt sich in die Erde. "Dauert nicht mehr lange", sagt er anerkennend. "Früher begann die Spargelsaison tief im April, aber in den letzten Jahren hat sich der Aprilanfang verspätet. Dank des milden Winters beginnt die Saison jedes Jahr früher. Nur noch eine Weile, und die Ernte beginnt im Januar", lächelt Van der Kolk. "Aber Spargel ist immer ein saisonales Produkt: Nach dem Johannistag am 24. Juni wird nicht mehr geerntet. Auf diese Weise geben Sie der Pflanze die Ruhe, die sie braucht, um im nächsten Jahr wieder zu ernten.

Pflanze hält zehn Jahre

Die Pflanze gibt ihr weißes Gold erst nach mehr als zehn Jahren ab. "Eine Pflanze, die jetzt gepflanzt wird, bringt ein Jahr später den ersten Spargel hervor. Geerntet wird erst im dritten Jahr, so dass die Ernte im vierten und fünften Jahr optimal ist. Nach zehn Jahren ist die Ernte vorbei. Das bedeutet, dass man alte und neue Pflanzen auf seinem Land kombinieren muss", erklärt der Gärtner aus dem Vechtetal. Mit einem Lächeln: "Man kann die Pflanze aber auch stehen lassen: Eine Familie aus Nordholland hat seit 32 Jahren eine Spargelpflanze in ihrem Garten. Sie produziert keinen Spargel mehr, aber sie ist eine sehr schöne Pflanze.

Das Geheimnis des Vechtetals

Seine Produkte verdienen die gleiche Qualifikation. Es ist das Geheimnis des Vechtetals, vermutet er. "Bei Blindverkostungen in Zwolle sagten die Teilnehmer, dass unser Spargel der beste sei. Es ist schwer zu erklären, warum. Ich denke, dass unser armer Sandboden, der nie überdüngt wurde, ein wichtiger Grund ist. Spargel aus dieser Region ist weniger bitter und vor allem süßer. Wenn Sie den Spargel langsam wachsen lassen, erhöht sich der Natrium- und Kalziumgehalt des Spargels. Und das sind genau die Dinge, die den Geschmack ausmachen. Also entscheiden wir uns dafür, lecker zu sein.

Erstellt von Erik Driessen

Was halten Sie von den Informationen auf dieser Seite?

More stories