Vechtdallers entdecken den Beerengarten

Erstellt von Erik Driessen

Vielleicht pflücken in diesem Sommer mehr Einheimische als je zuvor Beeren in De Bessentuin in Brucht. Sie entdecken die roten Früchte und Beeren von Tonny und Erny Lubben und ihrem Sohn Ton. "Viele Menschen halten sich wegen des Coronavirus im Vechtdal auf und besuchen zum ersten Mal unseren Pflückgarten. Dass wir das vorher nicht wussten...', hören wir oft", sagt Erny auf der Terrasse zwischen dem Laden und den anderthalb Hektar Pflanzen und Sträuchern, auf denen die Beeren wachsen. In diesem Sommer haben auch Touristen aus dem Vechtetal den Weg zu den Beeren gefunden.

Belästigung durch Stare

"Selbstpflücken vorübergehend minimal", warnt ein Schild am Eingang des Unternehmens am Bruchterbeekweg. Das hat nichts mit der Ankunft der vielen Touristen und Einheimischen zu tun, erklärt Erny. "Stare sind dieses Jahr eine ziemliche Plage. Sie lieben unsere Beeren. Deshalb gibt es eine Kluft zwischen den Sorten, die man früh pflücken kann, und denen, die man spät pflücken kann. Wir arbeiten an einem Naturprodukt mit all seinen Vor- und Nachteilen. Beeren kommen nicht aus einer Fabrik..."

Überraschungen von Natur aus

Die Natur und andere Einflüsse sorgen jedes Jahr für Überraschungen, sagt Erny. "Die letzten Jahre war es viel zu trocken, so dass sich die Beeren nicht gut entwickelt haben. Früher hatten wir mit den Motten und Fliegen des Winters zu kämpfen. Raubvögel haben die Stare in Schach gehalten, aber dieses Jahr scheinen sie einen anderen Platz gefunden zu haben. Es gibt immer etwas...", seufzt Erny mit einem Lächeln, denn trotz der Unannehmlichkeiten arbeiten sie mit großer Leidenschaft und Freude an den Beeren in ihrem Beerengarten.

Blaubeeren

Das Sortiment umfasst die bekannten roten Johannisbeeren, ein begrenztes Angebot an Himbeeren, im Frühsommer Stachelbeeren, schwarze Johannisbeeren und zunehmend auch Heidelbeeren. Diese werden in den Niederlanden immer beliebter. "Sie ist eigentlich ein Exot: Die Heidelbeere wurde erst in den 1920er Jahren aus den Vereinigten Staaten eingeführt. Sie ist mit der Heidelbeere verwandt. Ein wichtiger Unterschied: Das Innere der Blaubeere ist dunkel, während die kultivierte Blaubeere weiß ist", sagt Tonny, der aus dem Laden auf die Terrasse geht und sich dem Gespräch anschließt.

Andere Seite des Kanals

Gemeinsam arbeiten sie nun schon seit fünfzehn Jahren am Bruchterbeekweg. Ihre Wurzeln liegen nicht im Vechtetal. "Wir kommen von der anderen Seite des Kanals...", sagt Erny über den Twenter Hintergrund des Paares. "Vor 21 Jahren haben wir ein ähnliches Unternehmen in Manderveen gekauft, aber aufgrund der Pläne der Gemeinde mussten wir es verlassen. Wir haben dann einen guten Standort gesucht und ihn hier gefunden. Das Gelände ist gut und der Betrieb ist für Kunden und Pflücker leicht erreichbar."

♪ Ten years of picking

Und Letzteres ist nicht unwichtig. Vor einem Jahrzehnt änderten Tonny und Erny ihre Geschäftsphilosophie. Die wöchentlichen Fahrten zur Auktion gehörten der Vergangenheit an. "Wir sind zur Selbstkommissionierung übergegangen, was für ein relativ kleines Unternehmen wie das unsere ideal ist. Seitdem dürfen die Besucher ihre eigenen Beeren pflücken. Das ist toll für uns: Wir begrüßen viele Leute auf unserem Hof und haben viele nette Gespräche."

Der Beerengarten wird im Allgemeinen von zwei Arten von Menschen besucht. "Ältere Menschen, die unser Handwerk schätzen und vielleicht einen Hauch von Nostalgie haben, und Familien mit kleinen Kindern. Oft sind es Eltern, die ihren Kindern zeigen wollen, woher die frischen Produkte kommen. Menschen in ihren Vierzigern und Fünfzigern sind viel seltener", sagt Erny.

Ton & Tonny im Pflückgarten
Ton & Tonny im Pflückgarten

Frisch gepflücktes Obst

Abgesehen von den pädagogischen und nostalgischen Gründen hat das Selbstpflücken einen weiteren Vorteil, fügt Tonny hinzu. "Frisch gepflücktes Obst ist noch voll im Geschmack und schmeckt daher am besten. Das gilt auch für unsere Beeren. Der Unterschied zum Supermarkt ist enorm: Dort kauft man Obst, das nicht richtig gepflückt wurde. Das ist nur logisch, denn es muss transportiert werden, bevor es in die Regale kommt. Aber sobald man das Obst pflückt, ist die Verbindung zum Reifeprozess weg. Bei uns pflückt man reife Früchte, die auf dem Höhepunkt ihres Geschmacks sind."

Keine Pestizide

Und das ohne den möglichen Beigeschmack von Pestiziden, fügt Erny hinzu. Sie werden so wenig wie möglich benutzt. "Wir waren von Anfang an der Meinung, dass es sich nicht richtig anfühlt, Pestizide zu verwenden, auch wenn man bedenkt, dass die Früchte anfälliger für Krankheiten sind. Aber wir halten es für wichtig, dass die Menschen nicht darüber nachdenken müssen, was in unserem Obst steckt. Hier kann man gefahrlos Früchte pflücken und sie sofort probieren."

Frühe und späte Sorten

Der Beerengarten baut verschiedene Sorten an, damit die Pflücksaison so lange wie möglich dauert. Einige Sorten tragen früh Früchte, andere erst später in der Sommersaison. "Die Ernte beginnt Ende Juni und dauert bis September. Wir sehen, dass die Ernte immer früher beginnt und immer früher endet. Im Januar beginnen wir mit den Vorbereitungen: Beschneiden, Düngen, Pflanzen und so weiter. Und im Oktober ist die Saison wirklich vorbei", sagt Tonny, der wie Erny neben dem Geschäft noch einen Job hat.

Unterschiedlicher Hintergrund

Nach zwei Jahrzehnten haben sie sicherlich eine Leidenschaft für Beeren. Damals stürzten sich beide in ein neues Abenteuer mit einem anderen Hintergrund. "Tonny hatte den Wunsch, ein eigenes Unternehmen zu gründen, und dann kam uns das in die Quere. Das Schlimmste, was uns passieren kann, ist, dass wir es wieder verkaufen müssen', dachten wir. Wir haben diesen Schritt nie bereut. Als wir Manderveen verlassen mussten, wollten wir unbedingt mit Beeren weitermachen. Wir hatten eine Menge Wissen erworben und wollten damit weitermachen.

Wunderbares Produkt

Nach 21 Jahren und fünfzehn Jahren im Vechtdal sind sie immer noch begeistert vom "Beerengeschäft". "Es ist einfach ein wunderbares Produkt, die roten und blauen Beeren bilden einen so schönen Kontrast zu den anderen Farben auf dem Feld. Und man kann aus ihnen köstliche Produkte herstellen: Marmeladen, Chutneys, Säfte, Eis, Wein, Kuchen, Desserts. Früher wurde sogar Bier aus unseren Beeren gemacht", sagt Erny, der [viele Rezepte auf der Website von De Bessentuin] verrät.

Es ist schwer zu sagen, ob die Beeren von Tonny und Erny den Geschmack von Vechtdal haben. "Man kann den Geschmack beeinflussen, vor allem mit Dünger, aber der Boden im Vechtdal ist perfekt für Beeren. Sie brauchen sauren Sandboden, den es hier im Überfluss gibt. In diesem Sinne kann man das Verrukkelijk Vechtdal definitiv schmecken".

Was halten Sie von den Informationen auf dieser Seite?

More stories