Bei RozemArrie sind Erdbeeren das Tüpfelchen auf dem i

Erstellt von Erik Driessen

Entdecken Sie diesen wunderschönen Ort im Vechtetal: Aardbeienboerderij RozemArrie. Dieser Ort ist nicht nur sehr schön, sondern hier gibt es auch die leckersten Erdbeeren!

2007 pflanzten Koos und Inge Rozema 600 Erdbeerpflanzen am Ridderinkweg in Arriën in den Boden. Es war ein Experiment. Aus der Pionierarbeit mit den Pflanzen und den leckeren Früchten wurde schnell eine Leidenschaft für Erdbeeren. Für die Bioprodukte der Erdbeerfarm RozemArrie fahren die Liebhaber Dutzende von Kilometern. Auch Camper und Touristen decken sich gerne mit der roten Frucht ein. Oder sie genießen die Gerichte in der Teestube. "Die Erdbeere ist unsere Kirsche auf dem Kuchen", lacht Inge, die ihr eigenes Obst in das kulinarische Angebot einbezieht.

RozemArrie aardbeienboerderij
RozemArrie aardbeienboerderij

Von Kühen zu Erdbeeren

"Als Teenager habe ich manchmal bei einem Verwandten gearbeitet, der Erdbeeren anbaute. Oh Mann, die waren so unglaublich lecker. Wenn wir das nur könnten...', dachte ich, als wir anfingen, selbst Erdbeeren anzubauen. Nun, wir haben jetzt die gleiche Spitzenqualität", sagt Inge in der Teestube. Bevor sich Herr und Frau Rozema in Arriën niederließen, gab es dort noch Kühe. Als sie ins Vechtetal zogen, interessierten sie sich selbst mehr für Milchvieh als für Erdbeeren, sagt Koos. "Wir hatten einen Milchviehbetrieb in Groningen. Als wir es aus Gründen, die sich unserer Kontrolle entzogen, verkauften, suchten wir eine neue Wohnung.

Übernahme von Nachbarn

Sie fanden es in Arriën, einem schönen Ort in der Nähe von Ommen. Sie fühlten sich bald wie zu Hause. "Wir haben von den vorherigen Bewohnern gehört, dass wir Nachbarn 'adoptieren' mussten. Sie laden Leute zu einem netten Abend ein, und diese sind dann offiziell Ihre Nachbarn. So funktioniert es in einem Weiler im Vechtetal. Die Nachbarschaftspflicht besteht hier noch. Dank dieser Tradition fühlten wir uns sofort als Groninger akzeptiert", sagt Koos.

Experimentieren mit Erdbeeren

Die Felder rund um den Hof bereiteten noch mehr Kopfzerbrechen. Zu wenig Hektar für einen erfolgreichen Milchviehbetrieb, und andere Optionen wurden ständig ausgeschlossen. "Dann empfahl mir ein Cousin Erdbeeren. Als PR-Beauftragter reist er durch die ganze Welt, um Erdbeerbauern zu besuchen. Dieses Wissen war für uns sehr nützlich. Wir haben mit diesen ersten sechshundert Pflanzen experimentiert, und die Ernte übertraf unsere Erwartungen. Von da an sind wir immer weiter gewachsen", blickt Inge auf die vergangenen fünfzehn Jahre zurück.

Reiner Geschmack

Sie hatten sofort einen Auftrag. "Ohne Pestizide und unter freiem Himmel anbauen", fasst Koos kurz und bündig zusammen. "Bei vielen Erdbeeren kann man den Nachgeschmack von Pestiziden schmecken. Wir setzen auf reinen Geschmack. Das bedeutet, dass wir es zulassen, dass ein Teil der Ernte verloren geht. Das liegt auch daran, dass wir nicht mit Gewächshäusern arbeiten. Das macht uns abhängig vom Wetter. Diese Anbaumethode ist mit viel Arbeit verbunden, aber wir sind froh, dass wir uns damit abfinden können. Die Menschen schmecken den Unterschied.

Erdbeeren aus dem Vechtetal

Im Nachhinein erwies sich der Rat des Familienmitglieds als goldener Tipp. Dank der sandigen Böden des Vechtetals hat sich RozemArrie in der Region einen Namen gemacht. "Er ist in der Tat perfekt für Erdbeeren, da das Regenwasser schnell versickert. Vor kurzem hat es fünfzehn Millimeter geregnet, aber innerhalb von zehn Minuten war das Land wieder trocken. In Brabant fallen wegen eines solchen Regens ganze Ernten aus. Das Quellwasser, das wir in der Nähe der Vecht verwenden, ist ebenfalls reich an Mineralien. Wir brauchen uns kaum zu ernähren. Die Erdbeeren sind reich an Kalium, Eisen und Kalzium sowie an den Vitaminen B und C. Außerdem enthalten sie Antioxidantien".

Regenhauben für die Pflanzen

Sie sind ständig auf der Suche nach Verbesserungen in ihrem Betrieb. "Regenmützen...", lächelt Inge, als sie aus der Teestube auf das Land hinausgeht. Auf einem der Felder schützt Abdeckmaterial die Erdbeerpflanzen vor Regen. Eine Premiere für RozemArrie. Dahinter verbirgt sich eine Geschichte. "Die meisten Erdbeersorten sind Juni-Träger: Sie bringen im Juni die meisten Erdbeeren hervor. Um die Saison zu verlängern, haben wir auch mehrjährige Sorten, die bis zum ersten Nachtfrost Früchte tragen. Es handelt sich um Sorten, die aus südlichen Ländern stammen. Sie sind sehr schlecht gegen Regen. Wenn die Sonne nicht sofort nach dem Duschen scheint, können Sie sie abschreiben. Deshalb schützen wir sie jetzt".

Wächst auf Stroh

"Im Englischen heißen sie nicht umsonst Erdbeeren", sagt Inge und zeigt auf das Stroh zwischen den Erdbeerpflanzen. Auch das gehört zur klassischen Anbaumethode, genau wie die Bienenstöcke entlang der Erdbeerfelder. In den Sommermonaten stellen die örtlichen Imker die Königin und ihre Brut am Ridderinkweg auf. "Seit wir damit begonnen haben, hat sich die Ernte verdoppelt und die Erdbeeren sind viel runder. Wir verkaufen den Honig in unserem Laden", sagt Koos. Sein Finger geht zu den Kräutern auf den Feldern. "Da wir kein Gift verwenden, brauchen wir natürliche Feinde der Thripse. Das sind die Fliegen, die die Blüten stechen und die Erdbeeren in harte Murmeln verwandeln. Raubmilben wie der Orius fressen die Thripse, sie verstecken sich in den vielfältigen Blüten und Krautsäumen."

Die Pflanze trägt drei Jahre lang Früchte

RosemaryArrie pflanzt den ganzen Sommer über weitere Pflanzen. Nur so kann eine gute Versorgung mit Erdbeeren gewährleistet werden, erklärt Koos. "Eine Pflanze trägt drei Jahre lang Früchte, aber im ersten Jahr nur in geringem Umfang und im zweiten Jahr sogar nur so viel, dass sie verkauft werden kann. Das bedeutet, dass man immer wieder neu anpflanzen muss."

Ein Bus hält an der Teestube. Eine Gruppe von Vechtdallern kommt, um die Freuden von RozemArrie zu genießen. "Können wir ein Eis haben?", fragt der Begleiter. Viele Besucher kommen wegen des Softeises mit einem Haufen Erdbeeren. Auf der Speisekarte finden sich viele weitere Erdbeerspezialitäten wie Pfannkuchen, Kuchen und Torten. "Die Erdbeere ist unsere Kirsche auf dem Kuchen. Aber wir haben auch viele andere Produkte. Du wirst es nicht glauben, es gibt auch Leute, die keine Erdbeeren mögen", lacht Inge.

Arrangements

Andere Besucher kommen vor allem wegen der roten Früchte nach RozemArrie. Manchmal einen ganzen Nachmittag lang. "Wir haben schöne Arrangements mit u.a. Beerze Bulten. Die Gäste beginnen den Nachmittag mit Kaffee und Kuchen bei uns und suchen dann in der Region nach Zutaten für Pfannkuchen. Bei ihrer Rückkehr erwartet sie eine riesige Pfanne, mit der sie sich selbst ans Werk machen können. Wenn das Wetter es zulässt, können sie selbst Erdbeeren pflücken.

Erdbeeren pflücken

Die Selbstpflücker lernen schnell, dass es wichtig ist, mit den roten Früchten vorsichtig umzugehen. Das ist nicht in allen Ländern der Fall, erklärt Koos. "Touristen erzählen uns manchmal, dass man in Spanien Erdbeeren in große Tüten schaufelt. Eigentlich sind sie eine ganz andere Frucht. Vor allem härter. Niederländische Erdbeeren sind weicher und süßer, vor allem Sorten wie Korona und Elsanta, die wir anbauen. Wie viele Sorten gibt es? So viele, dass ich nicht einmal genau weiß, wie viele es sind. Wir haben mindestens 25 Sorten ausprobiert und arbeiten jetzt mit den fünf, die uns am besten gefallen.

Erdbeeren zu Hause aufbewahren

Jeden Tag entscheiden sie, wie viele Erdbeeren sie für den Verkauf pflücken. Entscheidend dafür ist die Wettervorhersage. "Je besser das Wetter, desto besser der Umsatz. Erdbeeren gehören zu gutem Wetter", sagt Inge. Zu Hause sollten die roten Früchte im Kühlschrank aufbewahrt werden, rät sie. "Eine halbe Stunde vor dem Verzehr herausnehmen: Bei Zimmertemperatur entfaltet sich der Geschmack am besten. Aber der beste Rat: Holen Sie sie sich jeden Tag frisch bei RozemArrie.

Erstellt von Erik Driessen

Was halten Sie von den Informationen auf dieser Seite?

More stories