Spaziergang durch eine Kolonie von Bettlern und Landstreichern

Erstellt von Erik Driessen

Landstreicher, Bettler und Vagabunden besuchten im 19. Jahrhundert unfreiwillig die Kolonie Ommerschans. Heute genießen Wanderer und Radfahrer die besondere Landschaft, die diese Zeit hervorgebracht hat. In der Umgebung von Balkbrug und Ommerschans erwarten Sie schöne Routen und als Bonus die Geschichten über die bemerkenswerte Vergangenheit. Sekretär Ans Esselink von der Ommerschans-Gesellschaft weiß alles darüber. Sie führt regelmäßig Wanderer durch das Gebiet.

Verteidigungsarbeit

"Ursprünglich war die Ommerschans ein Verteidigungswerk. Das geht auf den Achtzigjährigen Krieg zurück. Im Jahr 2022 wird es 350 Jahre her sein, dass "Bommen Berend" die Schanze erobert hat. Dieser Bischof von Münster griff die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen im Katastrophenjahr 1672 an. Da die Soldaten in der Ommerschans meuterten, eroberte Berend das Verteidigungswerk kampflos. Wir wollen diesen Tag im nächsten Jahr mit verschiedenen Aktivitäten begehen.

Munition

"Eine andere bekannte historische Geschichte spielt im Jahr 1787. Ommerschans ist dann ein wichtiges Munitionsdepot. In diesem Jahr revoltierten Patrioten gegen die niederländischen Herrscher. Eines Tages erbeuten sie alle Bomben und Granaten von den Ommerschans. Eine Woche lang wurden sie nach Ommen und von dort nach Zwolle, Kampen und Vollenhove transportiert. Am Ende bringen sie nur das Feuerwehrauto zurück.

Kolonie

"Später kommt die Ommerschans in die Hände der Maatschappij der Weldadigheid. Auf der Grundlage einer Idee von General Johannes van den Bosch gründen die Niederlande ab 1820 sieben Kolonien, die Kolonien der Schweißbarkeit, in denen sich die Unterprivilegierten eine neue Existenz aufbauen können. Ommerschans ist die erste Kolonie. Bettler, Landstreicher und Vagabunden wurden hierher gebracht. Neben der Bettlerkolonie ist die Rampe auch eine Strafkolonie für Menschen, die sich in den anderen Kolonien nicht benehmen. Das gibt den Ommerschans schnell ein schlechtes Image."

Bauernhöfe

"Die Kolonisten leben in einem großen Gebäude. Von dort aus gehen sie auf langen Wegen zu den verschiedenen Bauernhöfen, wo sie auf dem Land arbeiten. Diese Betriebe werden von Landwirten geführt, die bei der Kolonie angestellt sind. Die meisten Menschen leben bald für drei bis fünf Jahre in der Kolonie. Sie mussten sich an strenge Regeln halten und durften nur das Geld ausgeben, das sie in der Kolonie verdienten. Natürlich fliehen sie regelmäßig in eine Kneipe in der Nähe der Kolonie. Aus diesem Grund wird eine der Fahrspuren im Volksmund als "Trinkerspur" bezeichnet.

Landschaft

"In der Koloniezeit entstand eine besondere Landschaft mit so genannten orthogonalen Fahrspuren. Das bedeutet, dass sie sich gegenseitig überschneiden. Diese bewaldeten Pfade bilden nun ein wunderschönes Wandergebiet. Nicht umsonst sind die Einwohner von Balkbrug echte Wanderer. Über diese Wege gelangt man schließlich in eine weite Landschaft, in der man noch die alte Struktur der Kolonie sehen kann. Aus dieser Zeit sind auch zwei Bauernhöfe und ein ehemaliges "limiethuisje" (Kontrollhaus) erhalten geblieben. Diese bewachten Häuser befanden sich früher an allen Zufahrtsstraßen zur Kolonie.

Die Atmosphäre

"Im Gegensatz zu anderen Kolonien wie Veenhuizen und Frederiksoord wurden hier die meisten Gebäude der Kolonie abgerissen. Die Gemeinde dachte praktisch: Es gab einen Mangel an Baumaterialien, und so hatte der Abriss seinen Wert. Da hier nur wenige sichtbare Spuren der Geschichte erhalten geblieben sind, gehört Ommerschans im Gegensatz zu anderen Kolonien nicht zum Unesco-Welterbe. Das ist natürlich schade. Dennoch erleben Sie die Atmosphäre der Kolonien in Ommerschans und Balkbrug mit Sicherheit. Menschen aus dem ganzen Land kommen hierher zum Wandern. Zum Beispiel, wenn sie entdecken, dass ihre Vorfahren in der Kolonie waren. Über unsere Website können Sie auch eine geführte Wanderung buchen. Jeden letzten Sonntag im Monat gehen wir auch mit Gruppen.

Einzigartige Geschichte

"Weil die Kolonien jetzt Teil des Welterbes sind, zieht Ommerschans jetzt mehr Aufmerksamkeit auf sich. Darüber sind wir sehr froh. Wir stellen fest, dass selbst die Bewohner von Balkbrug und seiner unmittelbaren Umgebung oft von seiner Geschichte überrascht sind. Das wussten wir gar nicht...", höre ich regelmäßig. Die mangelnde Aufmerksamkeit kann auch auf das Image zurückzuführen sein. In der Vergangenheit wollte man nicht mit Ommerschans in Verbindung gebracht werden. Mit dem Nachfolger der Kolonie haben die Dorfbewohner viel mehr zu bieten."

Veldzicht

"Später wurde die Kolonie als Rijks Bedelaarsgestichten (Staatsgefängnis) weitergeführt. Ab 1870 gab es keine Frauen und Mädchen mehr, und 1890 wurden die Türen ganz geschlossen. In der Nähe von Balkbrug wurde dann Veldzicht gegründet: eine Erziehungsanstalt für Jungen, und noch später entwickelte sich Veldzicht zu einem bekannten forensischen Krankenhaus. Seltsamerweise hat das Dorf immer eine viel stärkere Verbindung dazu gehabt als zur Kolonie. Vermutlich, weil Balkbrug mit der Ankunft von Veldzicht erheblich gewachsen ist. Vor dieser Zeit bestand das Dorf aus einer Schifferkneipe und einigen Häusern. Für Veldzicht zogen viele Beamte und Angestellte in diese Richtung, wodurch sich das Dorf stark entwickelte.

Asylbewerber

"Als die Regierung vor ein paar Jahren Veldzicht schließen wollte, gab es in Balkbrug viel Protest. Das zeigt, wie sehr sich die Bewohner mit dieser Geschichte verbunden fühlen. Minister Slob sorgte dann dafür, dass Veldzicht eine neue Funktion erhielt. Heute ist es ein Zentrum für transkulturelle Psychiatrie. Asylbewerber, die zum Beispiel mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, können hier nun Hilfe erhalten.

Reestdal

"Die faszinierende Geschichte von Ommerschans und Balkbrug wird sicher viele Besucher des Reestdal und des Vechtdals ansprechen. Sie können das Wandern in dieser schönen Gegend mit einer Fahrradtour oder einem anderen Ausflug verbinden.

Erstellt von Erik Driessen

Was halten Sie von den Informationen auf dieser Seite?

More stories